Blog

Abbey Road Institute goes Studioszene 2019

Equipment ist nicht alles

Am Wochenende des 6. und 7. September traf sich auf der ersten Studioszene das who’s who der Recording- und Studiobranche, der Messe für alles rund um die Aufnahme und Verarbeitung von Musik. Für die zahlreichen Besucher war neben mehr als 90 Ständen von Top-Herstellern ein vielschichtiges Angebot an Workshops geboten. Unter den Sprecher*innen befanden sich u.a. Dozenten des Abbey Road Institutes wie Sylvia Massy oder Peter Walsh, welche als internationale Größen die Messeräume bis auf den letzten Platz füllten. Auch das Abbey Road Institute war mit einem Stand Vorort mitten im Geschehen. 

Alles, was das Musikerherz begehrt

Wer als Besucher durch die verschiedenen Passagen der Studioszene schlenderte, wusste wohl kaum, wo er überhaupt hinschauen sollte. Von Vintage-Equipment zu Neuheiten, von Hard- zu Software, von Ausgefallenem zu Altbewährtem war sich kaum sattzusehen an den verschiedenen Herstellerständer auf dem das Kölner XPost Messegelände. 

Meistens blieb es dabei auch nicht beim betrachten: Wenn sich einmal die Chance ergibt, außerhalb des Plugins die Knöpfe eines echten Tube Röhrenkompressors zu drehen, dann muss man wohl nicht zweimal fragen. Wer sonst noch nicht genug von den alten Klassikern hatte, konnte auf einem Stand für Vintage Audio historische Neumann-Mikrofonen ausprobieren, die wohl auch nur den wenigsten der Besuchern in den alltäglichen Homestudio-Aufnahmen zur Verfügung stehen. Unseren Studenten hingegen war das Thema „Vintage“ auf der Studioszene nicht fremd, denn Lernen aus der Historie ist fest im Curriculum des Abbey Road Institutes verankert. Bei der „Progressive Continuous Learning“ Lehrmethode werden Theorie und Praxis miteinander kombiniert, und bauen stufenweise logisch aufeinander auf. Selbstverständlich stehen unseren StudentINNEN zahlreiche Vintage-Mikrofone in der Studiopraxis zur Verfügung. 

Wie Recording zum Abenteuer wird

Wer eine Abwechslung zur Equipment-Schlacht auf dem Messegelände wollte, musste zwar nicht lange suchen – aber sich zwischen mehreren hervorragenden Redner*innen entscheiden, denn auf allen vier Bühnen der Messe war rund um die Uhr Programm geboten. Die Highlights waren für die Mehrheit der Besucher wohl dennoch die Vorträge von den Stars der Branche wie Mick Guzauski, Sylvia Massy, Peter Walsh oder Hans-Martin Buff.

Für die anwesenden Studenten des Abbey Road Institutes sind die letzteren Produzenten als Gastdozenten bereits bekannte Gesichter. Doch wenn Sylvia Massy in ihrem Vortrag über Sessions in einem Atomkraftwerk und Gartenschlauch-Echos spricht, wäre das wahrscheinlich auch beim hundertsten Mal noch inspirierend. 

Massy und der 1/2″ Tape Loop @ Studioszene 2019 (video)

Zwei Räume weiter spricht Simple Minds-Produzent Peter Walsh darüber, wie wichtig Psychologie im Umgang mit Bands ist und zeigt am Beispiel von Daniel Blumberg’s Minus, wie sich aus einem dürftigen Demo ein erfolgreicher Indie-Song formen lässt. 

Wie auch bei Massy wird hier betont, wie wichtig es ist, trotz dem finanziellen Druck, welche die Arbeit in der Branche mit sich bringt, unkonventionell zu bleiben. So unterschiedlich all die Vorträge auch waren, die Essenz lässt sich doch von allen Seiten in eine Kernaussage übermitteln: Unverkennbar zu bleiben und die Ecken und Kanten einer Musikproduktion nicht versuchen wegzubügeln. Denn im Grunde vereint die Besucher der Studioszene doch eines: Die Passion zur Musik selbst. Dass sich dies in eine Tätigkeit verwandeln lässt, für die es sich jeden Tag neu lohnt aufzustehen, war eine weitere deutliche Botschaft eines jeden Workshops und Vortrags der zwei Tage. 

Auf der Studioszene, welches dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt ausgerichtet wurde, durfte natürlich auch ein Stand des Abbey Road Institute nicht fehlen. Über zwei Tage standen neben den jeweiligen Campus Managern von Berlin und Frankfurt auch mehrere derzeitige und ehemalige Studenten Frage und Antwort zu allen möglichen allen möglichen Fragen der Interessenten. Zudem stellten Ulli Schliller (Abbey Road Institute Frankfurt) und Christian Ruff (SAE) den Teilnehmern Ausbildungsmöglichkeiten im Audio-Bereich vor.

Ausbildungsmöglichkeiten im Audio-Bereich

Ulli Schiller und Christian Ruff | Ausbildungsmöglichkeiten im Audio-Bereich 

Stephan, ein Student des Abbey Road Institutes in Frankfurt, erlebte währenddessen ein ganz besonderes Highlight: In einem Workshop konnte er sich zu einem seiner ersten Projekte, die er während seines Studiums fertiggestellt hatte, von Sylvia Massy, Mick Guzauski und Peter Walsh ein Feedback zum Mix und Arrangement abholen. Doch auch für andere Studenten des Institutes war die Studioszene ein besondere Erfahrung:

Morten 

Die Studioszene 2019 war für mich ein toller Einblick in die aktuelle Lage der professionellen Studiobranche. Ein großes Buffet an Erfahrungsberichten, Möglichkeiten zur Weiterbildung und Häppchen von technischen Neuerungen mit mehr auf dem Tisch als man Zeit hatte zu essen.

Leonard

Die Studioszene war eine tolle Möglichkeit mit Entwicklern von professionellem Audio-Gear in Kontakt zu treten und Fragen zu stellen. Es boten sich viele Möglichkeiten zum Networken.

Text: Thomas Schöttl, Yannick Sahlmen

As an extra bonus, you can watch the whole feedback session with Sylvia Massy, Mick Guzauski and Peter Walsh below. (Powered by Sound & Recording)

Ulli Schiller und Tolga Tolun Abbey Road Institute

Ulli Schiller und Tolga Tolun | Abbey Road Institute @ Studioszene 2019