Blog

Abbey Road Institute zu Gast bei 80er Legende Bonnie Tyler

Einmal einen Blick hinter die Kulissen einer großen Live-Show werfen – diese Gelegenheit nutzten unsere Studentinnen und Studenten während der „40 Years It’s A Heartache Tour 2018“ der britischen Vocal Legende Bonnie Tyler. Eingeladen hatte sie der preisgekrönte Produzent und Komponist Tom E Morrison, der bei Bonnie Tyler als FOH-Engineer für den Live-Sound verantwortlich ist. Mit großem Interesse schauten die zukünftigen Musikproduzenten und Sound Engineers ihm in der Frankfurter Jahrhunderthalle beim Soundcheck und Live-Konzert von Bonnie Tyler über die Schulter.

Soundcheck

„Es war großartig, ein Erlebnis, das ich nicht vergessen werde“, fasst Studentin Lucy Pape den Tag zusammen. „Es gab überhaupt keine Berührungsängste zwischen Band, Technik-Crew und uns. Alle haben uns sofort nett begrüßt und wir durften fragen, soviel und was wir wollten.“ Der Soundcheck an sich lief völlig locker und reibungslos über die Bühne. „Da es sich bereits um das zehnte Konzert der Tour handelt, ist vieles mittlerweile gut eingespielt und jeder weiß, was er wann zu tun hat“, erklärte FOH Engineer Tom E Morrison seinen Gästen. Er fährt die Tour mit einer digitalen Yamaha CL5 Konsole. Vieles könne bereits im Vorfeld des Konzerts programmiert werden, was beim jeweiligen Soundcheck Zeit spare. So blieb genug Raum, den preisgekrönten (für den Corporate Film „The Sound of ABB“) Produzenten und Komponisten nach seinen Erfahrungen im Musikbusiness und hilfreichen Tipps zu fragen.

Teamfähigkeit

Der in Hessen aufgewachsene und jetzt in London lebende Musiker war schon in den 90er Jahren mit der britischen Band Bliss erfolgreich. Mittlerweile hat er sich vor allem durch seine Vielseitigkeit in der Musikszene etabliert. Vom Mixing und Engineering für renommierte Acts wie die britische Band Underworld, Remix für Puff Daddy bis hin zu Kompositionen und Produktionen für Film, TV, Playstation, große Unternehmensmarken und Theater ist er aktiv. Als Komponist hat Morrison bereits für so bekannte Namen wie Ken Loach, Jackie Chan ( Tuxedo ), Rowan Atkinson ( Johnny English ), William H Macey ( The Cooler ) und den vielgelobten Independent-Film London to Brighton sowie den UK Gangster Film „Hard Boiled Sweets“ gearbeitet. Im Herbst 2011 erweiterte Tom E Morrison seine Musikproduktionsfirma Big Sky Song Music Production um Big Sky Song Records und Big Sky Song Music Publishing. Sein Tipp an die Abbey Road Studentinnen und Studenten „Seid teamfähig und habt den Mut, Dinge einfach zu tun und die Herausforderungen, die an Euch gestellt werden, anzunehmen.“

Abbey Road Institute Sound Engineer Walter Hauschild und Bonnie Tyler FOH Engineer Tom E Morrison an der Yamaha CL5

Abbey Road Institute Sound Engineer Walter Hauschild (li.) und Bonnie Tyler FOH Engineer Tom E Morrison (re.) an der Yamaha CL5

Bühnenequipment

Nach dem Soundcheck ging es auf die große Bühne der Jahrhunderthalle, wo das Equipment der Musiker genauestens in Augenschein genommen wurde. Dabei kam es zu einem regen Austausch und viel Fachsimpelei. Bassist und musikalischer Leiter Ed Poole, der schon mit George Michal und Sam Brown gearbeitet hat, Gitarrist Matt Prior, Keyboarder John Young und Drummer Alex Toff gaben gerne Auskunft über ihr Tun. Aber sie wollten genauso gerne von unseren Studentinnen und Studenten wissen, was sie denn so am Abbey Road Institute lernen. Die Information, dass es im Kurs „Advanced Diploma in Music Production and Sound Engineeringum eine vor allem praxisorientierte, sehr musikalisch ausgerichtete Ausbildung mit den Schwerpunkten „Audio Engineering and Acoustics“, „Music Theorie and Production“ sowie „Management and Business“ handelt, es also nicht nur allein um die Tontechnik geht, fanden die Profis super. Sie beglückwünschten die Studentinnen und Studenten des Abbey Road Institutes zur Wahl ihrer Ausbildung und wünschten allen viel Erfolg bei ihrem Start ins professionelle Musikbusiness.

Bonnie Tyler live

Nach diesen spannenden Einblicken nahmen die StudentInnen das Bonnie Tyler Konzert am Abend mit besonders geschärften Augen und Ohren wahr. Von ihren Premiumplätzen direkt hinter dem Mischpult aus, hatten sie die optimale Sicht auf die Bühne und den optimalen Sound. So genossen sie die Performance der in Wales geborenen „First Lady der Rock Musik“ in vollen Zügen. 1977 wurde Bonnie Tyler mit  „Lost In France“ bekannt, landete mit „It’s A Heartache“, 1978 einen Welthit und wurde mehrfach für den Grammy sowie den Brit Award nominiert. Mittlerweile hat sie 16 Alben produziert und mehr als 100 Millionen Platten verkauft.

Sichtlich begeistert wurden zum Abschluss T-Shirts getauscht. Die Band schenke dem Institute ein von allen unterschriebenes T-Shirt und unsere Studentinnen und Studenten überreichten Tom E Morrison ein Original Abbey Road Institute Shirt mit den Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 9/17er und des 3/18er Kurses, die bei diesem tollen Event dabei waren.

Die Berliner Studenten des Abbey Road Institute waren beim Soundcheck für ihr Konzert im Berliner Friedrichstadtpalast dabei und genauso begeistert von dieser Erfahrung.

Text: Susi Schiller