Blog

„Remember The Keys“ @ Abbey Road Institute Frankfurt

Unter dem Motto „Sehen – Hören – Spielen – Erleben: Klassiker aus der Welt elektronischer Tasteninstrumente“ lädt das Team des Abbey Road Institutes Frankfurt am Sonntag, dem 7. Oktober 2018 Fans historischer Keyboards zum Austausch und Fachsimpeln ein. Für dieses außergewöhnliche Event haben wir gemeinsam mit Keyboardern und Sammlern Schätze aus der Welt elektronischer Tasteninstrumente zusammengetragen. 

Austausch von Erfahrungen und Wissen unter Keyboard-Enthusiasten

Von 10:00 bis 18:00 Uhr bieten wir Euch in den Studios des Abbey Road Institutes Frankfurt in der Hanauer Landstraße 172 die seltene Gelegenheit, legendäre Instrumente zu bewundern, zu hören, zu spielen und Euch darüber auszutauschen. Hier können Enthusiasten so richtig in Ruhe miteinander fachsimpeln, sich kennenlernen und Networking betreiben. 

Analoge, digitale, monophone und polyphone Synthesizer, Orgeln, E-Pianos und mehr

In Themen orientierten Bereichen stehen dazu analoge, digitale, monophone und polyphone  Synthesizer, Orgeln, E-Pianos und in keine Schublade passende Tasteninstrumente zur Verfügung.

Ausgestellt und hörbar sein werden Moog Taurus, Minimoog Model D, Memorymoog, EMS Synthi AKS, Yamaha CS30, Yamaha DX7, Yamaha TX816, Solina Strings Mark 1, Fender Rhodes, ARP Odyssey, Prophet 5, Oberheim Matrix 12, Roland Jupiter 4, Roland Jupiter 8, Hammond B3, Farfisa Compact Duo, OSCar, Philips Philicorda, Hohner Symphonic 30 und weitere Klassiker.

Jan Hennig

Vortrag „Grundlagen der Westcoast Synthese“ von Kabuki

Zudem hält Jan Hennig (besser bekannt unter seinem Künstlernamen Kabuki), Dozent für Klangsynthese am Abbey Road Institute in Frankfurt, einen Vortrag zum Thema „Grundlagen der Westcoast Synthese“.

Hier eine kurze Inhaltsbeschreibung: Der Minimoog und das dazugehörige Prinzip der Subtraktiven Synthese ist beinahe jedem Synthesizer-Liebhaber ein Begriff. Wie sieht es aber mit dem Music Easel oder der Westcoast Synthese aus? Anhand von Eurorack Modulen des Herstellers Make Noise erklärt Jan Hennig die grundlegenden Konzepte dieser Synthese-Schule.

Anmeldung zu „Remember The Keys“

Achtung: die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung über die Eventseite auf Eventbrite. Der Kostenbeitrag beträgt 15 Euro.

Getränke und Knabbereien gibt es kostenfrei.

Für die Bereitstellung Ihrer „Schätze“ bedanken wir uns bei:
Thomas Velten (Dublab Studio, Würzburg), Turgay Cevikogullari, Daniel Jung (Blue Lines Backline Rental, Frankfurt), Jan Hennig (Kabuki) und Bernd Pfeffer.

Jan Hennig – Dozent Frankfurt (Synthesis, Sampling, Remixing Tools, Ableton/Max MSP):

Kabuki feierte erste Erfolg in der internationalen Drum’n’Bass-Szene der 1990er Jahre. In den nuller Jahren veröffentlichte Kabuki zwei von der Kritik gefeierte Alben (»Signal To Noise«, 2004, und »Warrior Soul«, 2010) sowie zahlreiche 12-Inches über Labels wie V Recordings, Sonar Kollektiv oder Reinforced Records.

Zeitweilig lebte er in Tokyo und arbeitete als Komponist für Videospielmusik. Schließlich kehrte er zurück nach Frankfurt und besann sich auf seinem letzten Album »Meditations« musikalisch auf seine HipHop-Wurzeln.

Neben seiner Tätigkeit als Musikproduzent und DJ ist er auch aktiv im Bereich Sounddesign und Preset-Programmierung und hat bereits Sample-Packs und Presets für namenhafte Hersteller wie Native Instruments, Softube oder Novation produziert.

 

Text: Susi Schiller